Kurzer Vorabtest zu Ubuntu 10.04 Netbook Remix (Beta 2)

In sieben Tagen – sprich einer Woche – ist es soweit und die lang erwartete LTS Version (Long Term Support) von Ubuntu “Lucid Lynx” erscheint. Wir haben uns bereits heute mit der Distribution beschäftigt und testen die Geschmacksrichtung “Netbook Remix”, die Canonical seit kurzer Zeit erst speziell für die beliebten Mitnahmerechner anbietet.

Als Testobjekt fungiert ein ASUS EEE PC der Version 900 A auf dem bereits werksseitig Linux vorinstalliert war. Auf dem Gerät lief bis dato der Netbook Remix von Ubuntu 9.10.
Die Upgradeprozedur auf dem SSD Winzling dauert rund acht Stunden. Wer das Gerät braucht, kann den ganzen Vorgang auch nachts laufen lassen. Was sofort auffällt, der Startvorgang konnte im Vergleich zum bereits sehr schnellen Karmic Koala nochmals beschleunigt werden. Auf dem Testgerät dauert der Bootvorgang von GRUB bis zur vollständig geladenen Benutzeroberfläche 28 Sekunden. Mit einem ATOM-Prozessor neuerer Generation sollte das ganze wohl noch schneller gehen.
Nachdem sich nun erstmals die neue violett leuchtende Oberfläche aufgebaut hat, muss man sagen, der Aufwand des Redesigns hat sich gelohnt. Die Oberfläche wirkt aufgeräumt, edel und elegant. Als etwas gewöhnungsbedürftig zu bezeichnen gibt es die Neuanordnung der Fenstersymbolik. Wer bspw. sein Fenster schließen möchte, muss nun links oben auf das “X” klicken. Begründet wird dass mit dem Hinweis auf der rechten Seite Platz schaffen zu wollen für zukünftige Innovationen – was auch immer das bedeuten mag. Einen besonderen Hinweis ist die neue Taskleiste wert. In ihr finden sich rechts oben die neuen, von Marc Shuttleworth benannten “Indikator”- Symbole bzw. Menüs. Die von Canonical entwickelte Technik soll den Nutzer nicht noch mit weiteren Symbolen verwirren oder das System überfrachten, sondern ganz im Gegenteil Übersichtlichkeit und möglichst einfache Interaktion gewährleisten. Das heißt konkret, das Briefumschlagssymbol steht nicht nur für neu erhaltene E-Mails, sondern hier wird jedwede Nachricht über jedwedes Medium angezeigt, sprich E-Mails, Chat, Twitter, Nachrichten von sozialen Netzwerken etc. Mit einem Klick auf das Symbol lässt sich dann umgehend mit dem jeweiligen Medium interagieren ohne zuvor über Programme / Internet etc. erst die jeweilige Applikation starten zu müssen. Andernfalls bietet das Batteriesymbol als weiteres Beispiel nicht nur Auskunft über den Ladezustand des Notebook-Akkus, sondern ebenso über den der drahtlosen Tastatur und Maus. Marc Shuttleworth meint, es würden noch mindestens drei Ubuntu Releases vergehen bis das System fertig ausgereift und vollständig implementiert sei, aber schon jetzt sind die ersten Ansätze sehr vielversprechend.
Die bereits unter Ubuntu 9.10 selbst installierten Anwendungen funktionieren auch nach dem Betriebssystemupgrade problemlos. Zu den mitgelieferten Anwendungen gehört jetzt OpenOffice in der Version 3.2 (neuerdings im Oracle Branding). Firefox verwendet in dieser getesteten Beta 2 noch Yahoo als Standardsuchdienst. Dieser soll ja in der Finalversion wieder auf Google umgestellt werden. Ein Grund für den plötzlichen Sinneswandel nannte Canonical nicht. Das in der Vorgängerversion eingeführte “Software-Center” wurde weiter ausgebaut und mit Beschreibungen und Screenshots ermöglicht es so auch dem nicht Linux erfahrenen Laien eine extrem einfache Möglichkeit Software hinzuzufügen oder diese vom System wieder zu entfernen.
Zu guter letzt wäre noch der Musik-Allrounder Rhythmbox zu nennen, der in Lucid Lynx nun beim ersten Sttart mit dem “Ubuntu One Music Store” begrüßt. Auf einfachste Art und Weise kann man den Musikkatalog durchstöbern und in die Titel hineinhören. Gefällt ein Titel, lässt sich dieser im MP3-Format erwerben. Für alle Anhänger freier bzw. alternativer Lizenzmodelle sind natürlich nach wie vor Magnatune und Jamendo integriert. Ebenso an Bord die beliebten Radio-Streams oder der Zugriff auf Last.fm – Anmeldung vorausgesetzt.

Im Fazit muss man sagen, Ubuntu 10.04 macht einen sehr guten, ausgereiften Eindruck. Linux bzw. das Bedienen eines Computers mit einem vollwertigen Betriebssystem war wohl noch niemals so einfach. Bemerkenswert bei dem nun bevorstehenden Release ist vor allem die kurze Bootzeit, die auch die Popularität bei Nutzern von Notebooks und Netbooks noch weiter steigern dürfte.

Schlagworte: , , , ,

2 Kommentare zu „Kurzer Vorabtest zu Ubuntu 10.04 Netbook Remix (Beta 2)“

  1. Chris sagt:

    Die finale Version läuft seit heute auf meinem MSi U100. Ein deutlicher Gewinn im Vergleich zu dem vorinstallierten XP, das immer noch als Ergänzung für Spezialfälle parallel laufen. Die Hardware läuft komplett ohne Probleme, überhaupt ist alles schnell und problemlos eingerichtet.

    Topprodukt.

  2. Lauren Odaniel sagt:

    Schöner Artikel! Bitte mehr davon ;-)

Kommentieren